Ein Teil bleibt …

Was passiert, wenn das Grab zugeschaufelt worden ist, der Nebel sich legt und der Kerzenschein mit jedem Schritt, den man sich vom Grab entfernt, in der Distanz verblasst?

Individueller Katzenhaarschmuck als Erinnerung

Als Shaolin ihren letzten Atemzug genommen hatte, haben wir ihr vorsichtig eine Handvoll Unterwolle mit dem FURminator aus dem Fell gekämmt. Das Fellbüschel haben wir vorerst in einem Glas aufbewahrt. So war stets ein Teil von ihr hier.

Wer jedoch tatsächlich stets ein Stück seines Lieblings mit sich tragen möchte, egal, wo die Wege hinführen, der findet bei Catsimo tolle Tierhaarunikate, die in liebevoller Handarbeit gefertigt werden.

Mittlerweile hat auf diese Weise jeder von uns ein kleines Kettchen mit Shaolin am Hals.

Auch, wenn ich sonst kein Faith-Hill-Fan bin, passt dieses Lied perfekt zu diesem kleinen Erinnerungsstück:

Advertisements

Nebelverhangen und sie ist für immer von uns gegangen …

In der Nacht zum 17. Dezember kämpfte unsere Kämpfernatur Shaolin ein letztes Mal. Den ganzen Tag über ist sie nicht zur Toilette gegangen, konnte sich kaum noch auf Beinen halten und verweigerte Essen und Trinken. Da wussten wir insgeheim schon, was nun kommen würde.

Am Abend bin ich noch zur Urlaubsvertretung unseres Tierarztes gegangen, um doch noch etwas zu tun. Im Laufe des Tages hatte Shaolin ein dickes Bein entwickelt, wie sie es sonst nur direkt nach einer Infusion hatte. Sie bekam noch ein entwässerndes Medikament, in der Hoffnung, die Nieren würden noch mal kickstarten, aber womit wir es hier zu tun hatten, war eben akutes Nierenversagen.

Am Abend bekam sie ganz kalte Füßchen und wirkte immer schwächer. Mit Taschenwärmern haben wir ihr noch die Pfötchen gewärmt, was sie sichtlich beruhigt hat. Gegen vier Uhr holte sie noch einmal ganz tief Luft und ging dann für immer von uns.

Die zwei anderen Katzen, die wir für den Tag und die Nacht bis dahin nicht ins Zimmer gelassen hatten, um Shaolin mehr Raum und Ruhe zu geben, haben wir wieder hereingelassen. Sie schauten Shaolin beide noch einmal kurz an und wussten aber instinktiv und offenbar sofort, dass sie nicht mehr da war.

Für die nächsten zwei Tage verhielten sich Momo und Luna sichtlich verwirrt, vielleicht sogar traurig, obwohl sie mit Shaolin nie wirklich ein Herz und eine Seele waren. Aber jetzt fehlte eben doch jemand.

Am 19. Dezember fand dann die Beisetzung statt. In der Nacht hatte es leicht geschneit. Der Morgen war nebelverhangen. Beerdigungswetter schickte der Engel.

Nach der Zeremonie riss plötzlich der Himmel auf. Es war nahezu filmisch.

Shaolin geht für immer auf Reisen (Gedicht)

Bevor wir Shaolin für immer auf Reisen geschickt bzw. beigesetzt haben, wollte die Beerdigung wohl überlegt sein. Und dazu gehört natürlich auch der richtige Rahmen.

Obwohl ich sonst ganz gerne selbst Zeilen zusammenschreibe, ist mir im Internet ein Abschiedsgedicht über den Weg gelaufen, das mich direkt berührt hat. Mit ein paar Anpassungen war der Text dann auch für Shaolin personalisiert:

Sie war mutig. Sie war weise.
Jetzt ist sie als Engel auf der Reise.
Der Geist war groß, der Körper klein,
so soll sie nie vergessen sein.
Ein Hauch nur bleibt von ihr zurück,
in unserm Herz, ein riesen Stück!
Geht nun ein Wind an mildem Tag,
so denk: Es war ihr Flügelschlag.
Und wenn du fragst: Wo mag sie sein?
Ein Engel, der ist nie allein.
Sie kann jetzt alle Farben sehn,
auf Pfötchen durch die Wolken gehn.
Und wenn du sie auch sehr vermisst,
und weinst, weil sie nicht bei dir ist,
dann denk: Im Himmel, wo es sie gibt,
erzählt sie stolz: „Ich werd geliebt!“

Der Originalanfang „Still, seid leise“ hat mir einfach nicht gefallen und auch die Stellen über Gott habe ich entfernt, weil mir das zu sehr von der eigentlichen Protagonistin, nämlich unserer Shaolin, abgelenkt hat. Außerdem habe ich den Engel durchgehend „verweiblicht“ – statt „er“ steht nun immer „sie“.

Im Internet gibt es zahlreiche solcher Verse, die den hinterbliebenen Katzenmüttern und -vätern durch die schmerzliche Zeit helfen sollen. Dieses fand ich besonders tröstlich.

Vielleicht findet Ihr eine eigene, andere Formulierung, die Euch hilft oder einen weiteren Text, der den Weg über die Regenbogenbrücke beschreibt, wenn Ihr in der traurigen Situation seid, ein vierbeiniges Familienmitglied zu verabschieden.


zooplus.de – Katzenshop


Eine Nacht ohne morgen

Sie war eine weise, erfahrene Dame. Eigenschaften, die mit einem fortgeschrittenen Alter assoziiert werden, aber eigentlich nichts damit zu tun haben. Es zählen nicht die Jahre im Leben, sondern das Leben in den Jahren.

Sie trug ihre schwarzen Stiefel mit Stolz. Ihr karamell-creme-farbenes Kleid mit Grazie und hatte ein Gesicht voll Anmut und mehr noch: Mut.

Meerestiefe, azurblaue Augen blickten direkt in meine Seele.

Ihre Stimme – glasklar, wohlklingend und voll Kraft tönt noch jetzt in meinem Kopf.

Wer kann sie je vergessen? Doch jetzt ist sie von uns gegangen. Eingeschlafen. Für immer. Sie hat den Kampf gegen den Krebs verloren.

Doch Du wirst nie vergessen werden, kleine Kämpfernatur. Mach’s gut, Shaolin. Und grüße mir meine Omimi am Ende der Regenbogenbrücke.

Dies war die längste Nacht und im Morgengrauen war es bekannt: Es ist eine Nacht ohne morgen für Dich.

Verfrühtes Weihnachtsgeschenk

Brrr, es ist kalt draußen geworden. Der bevorstehende Winter ist genau die richtige Zeit, um die Futtervorräte aufzufüllen. Wer möchte schließlich bei Minusgraden erst durch den Schnee stapfen, um der Mieze ihre Mahlzeit bereitzustellen?
Am 21.11. startet die Cyber Monday Woche auf Amazon. Ausgewählte Animonda-Produkte sind schon jetzt preisreduziert.

Neben schmackhaften Gaumenfreuden darf das Dosi jetzt auch an die ersten Weihnachtsgeschenke für die Mieze denken. Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gab es für Shaolin – eine neue Heizungsliege.

Weitere Geschenkideen findet Ihr bei:

zooplus.de

Wie Shaolin durch den Sommer gekommen ist

Letztes Jahr hat der Rekordsommer mit anhaltenden Tropennächten Shaolin ordentlich zu schaffen gemacht. Sie ist wesentlich schneller dehydriert als sonst und hat schließlich immer wieder krampfartige Anfälle bekommen und musste regelmäßig infudiert werden.

Verständlicherweise war mir bange vor diesem Sommer. Glücklicherweise sind uns Tropennächte erspart geblieben. Heiß es war es tagsüber trotzdem. Immer wieder zu infudieren hab ich auch nicht als Lösung gesehen. Schließlich wurde ihre Haut davon ganz vernarbt. Am Ende ging das Infudieren letztes Jahr nur noch mit dicken Fäustlingen meinerseits, weil sie bissig wurde.

Wie bekommt man also ansonsten Flüssigkeit in die Katze?

Klarer Fall, zuspritzen. Doch mit den Themen Zwangsernährung und Zuspritzen begibt man sich schnell einmal auf Glatteis. Doch ganz ehrlich: Lieber nervig übers Mäulchen zuspritzen, also tatsächlich schmerzhaft spritzen.

So ist Shaolin mit Einwegspritzen durch den Sommer gekommen. Mittlerweile habe ich den Dreh raus. Sie muss alle 2-3 Stunden essen. Dazu bekommt sie 1/3 Pouch, meistens verwenden wir Catz Finefood. Was sie nicht selbst alles isst, wird dann zugespritzt. So konnte ich erreichen, dass sie ihr Gewicht hält und nicht mehr erbricht. Nachts kann ich die Frequenz verringern. Sie bekommt nur alle 3-4 Stunden Essen.

zooplus.de
An heißen Tagen bekommt sie zu jeder Mahlzeit 2 Spritzen Wasser. Ansonsten 1/2 bis 1 Spritze Wasser. Dadurch kann man sich das Infudieren sparen. Der Trick ist freilich, das Essen und das Wasser gemächlich zuzuspritzen, so dass sie in Ruhe schlucken kann. Mittlerweile funktioniert das ganz gut. An guten Tagen muss ich weniger zuspritzen, weil sie selbst isst und trinkt, manchmal eben wirklich die ganze Mahlzeit.

So ist es ein Auf und Ab mit ihr, aber sie kommt ohne Medikamente aus, ist schmerzfrei und vor allem symptomfrei – keine Krämpfe mehr und kein Erbrechen!

Ich hoffe, wir kommen so noch eine Weile gut voran.Schließlich ist Shaolin Anfang November bereits 3 Jahre hier trotz Nierentumor und von Tierärzten erwareter Lebensdauer von 1 Woche bis 3 Monate. Die kleine Kämpfernatur, eben!

Die Rinde macht’s

Wer hätte das gedacht? Shaolin hat sich wenige Tage vor Weihnachten wieder aufgerappelt. Am 21.12. gab es noch einmal eine Infusion und die danach neu gekaufte Infusionsflasche mussten wir bis jetzt nicht anrühren! Shaolin isst seit Weihnachten bis jetzt durchgehend selbst genug und auch die Verdauung klappt wie sonst nur selten. Im Moment gebe ich nur sporadisch Öl, sprich wenn der Stuhl sehr hart ist und sie Schwierigkeiten beim Absetzen hat.

Umso mehr frage ich mich, was nun den Ausschlag gegeben hat, dass es wieder sooo gut bergauf geht, nachdem im Sommer alles so düster aussah. Naja, einerseits – und das war auch im vergangenen Winter so – die kühlen Temperaturen scheinen ihr gut zu tun. Womöglich ist es auch der Luftdruck. Im Sommer kann manchmal fühlen, wie sie einen warmen Kopf bekommt und offensichtlich Kopfweh hat. Sie ist also ein bisschen wetterfühlig, so viel steht fest. Vielleicht dehnt sich aber auch der Tumor bei heißen Temperaturen aus und drückt auf Organe, die dann entsprechend beleidigt sind? Oder sie trocknet einfach schneller aus, was bei einem Nierenproblem natürlich doppelt blöd ist.

Andererseits habe ich wieder ein paar Neuerungen angebracht. Sie hat beispielsweise eine Kur mit selbst gemachtem Slippery Elm Bark-Sirup bekommen. Das reine Pulver der amerikanischen Rotulme schaut so aus:

Die Idee und die Anleitung für das Sirup-Kochen habe ich hier gefunden. Tanyas Seite handelt zwar eigentlich von niereninsuffizienten Katzen, aber da Shaolin auch mit einem Tumor auf der Niere zu kämpfen hat (der in die Bauchspeicheldrüse auswuchert), kann das ja vielleicht auch helfen. Das Mittelchen wird beim Menschen bei chronischen Darmentzündungen und ähnlichem angewendet. Man darf es nicht durchgehend nehmen. Daher bekam auch Shaolin nur eine einwöchige Kur alle 2 Monate. Im Moment kommen wir wieder ohne Slippery Elm Bark aus. Den gekochten Sirup (1 gehäufter TL auf 100 ml Wasser sprudelnd aufkochen) habe ich dann in einem ausgekochten (sterilisierten) kleinen Pesto-Glas im Kühlschrank aufbewahrt (hält sich ca. 4-5 Tage).

Zur Anwendung habe ich Einmal-Waschlappen aus der Drogerie gekauft. Den Sirup drauf und dann Shaolin vorne rum damit abgerieben. Sie leckt sich die kleine Menge selbst runter. So kann ich auch kaum überdosieren, weil nur wenige Tropfen mit dieser Technik gereicht werden.

Amerikanische Ulmenrinde Pulver

Und sonst? Neues Futter habe ich entdeckt. Von Catz Finefood (die Pouches) haben wir neue Sorten probiert. Bei Geflügel & Thunfisch ist Schwarzkümmelöl mit drin. Das wirkt bei allen möglichen Problemen und sie ist ein Fan von Rind & Ente geworden, da ist Aloe Vera mit drin und wie toll das ist, habe ich ja separat schon einmal berichtet.

Was es auch ist, im Moment geht’s gerade wieder aufwärts 🙂 Das ist die Hauptsache. End-Game kann warten. Puh…



zooplus.de

Endgame?

Puh, der Sommer ist angekommen und geht so schnell nicht mehr weg, wie es aussieht. Es ist viel zu heiß für meinen Geschmack – und das seit Wochen, sagt auch Shaolin.

Sie hatte vor gut 2 Wochen mit dem Anrollen der Hitzewelle den schlimmsten Einbruch überhaupt. Alles ging sehr plötzlich und schnell bergab. Wo soll ich anfangen?

Sie wurde im Verlaufe eines Tages zusehends träger und verlor ihren Appetit, der ja nie der beste war, bis sie dann am Abend einen ganz schnellen Herzschlag hatte und gelegentlich kurz unter Krämpfen umfiel. Trotz Infusion ging es auch am nächsten Tag ähnlich fort, mitunter sogar mit Hecheln. Es war ganz schlimm mitanzusehen. Sie zog sich dann zurück und wohnte eine Woche im Grunde unter den Küchenschränken. Da ist ein ca. 20 cm hoher Raum zwischen Küchenfliesen und Küchenschrankboden. Nur für die Toilette kam sie raus und ganz gelegentlich zum Essen. Sie magerte ganz schnell ab. Und alles sah nach „Endgame“ aus.

Ich fing dennoch wieder eine Kur mit Aloe-Vera-Gel an, das ich selbst mache. Sie erhielt weiterhin ihre Dosis täglichen Öls und neuerdings täglich eine subkutane Infusion mit etwas über 100 ml. Der Infusion hatet der Tierarzt ein Entkrampfungsmittel beigemengt. Sie aß immer noch sehr schlecht. Ich fing an sie mit einer Futterspritze zwangszuernähren, auch wenn das nicht so nett ist, aber sie vertrug die Infusion mit etwas im Magen offenbar wesentlich besser und krampfte auch noch weniger seitdem.

Die Krämpfe und auch das Herzrasen, Hecheln und all diese Symptome sind typisch für nierenkranke Katzen und oft ein Zeichen für starke Dehydration. Katzen mit Nierenproblemen, so wie niereninsuffiziente Katzen oder Katzen wie Shaolin mit einem Tumor, der die Nierenleistung auf diese Weise einschränkt, neigen zur Dehydration.

Normalerweise kamen wir immer 2-3 Monate ohne Infusion aus. Etwas Wasser unters Nassfutter zu mischen reichte eigentlich.

Die Niere, die vom Tumor nicht betroffen ist, hat bisher wohl gut kompensiert. Durch diese Mehrbelastung versagt diese nun langsam ihren Dienst, befürchte ich.

Mittlerweile spricht Shaolin gut auf die täglichen Infusionen und ihr Öl an. Ich füttere immer noch viel mit der Futterspritze zu, da das, was sie selbstständig isst, bei weitem nicht genug ist. Ich versuche bei ihr auf ca. 150 g Essen am Tag zu kommen.

Sie hat und das scheint mit Giften, die sich im Körperinnern aufgrund der eingeschränkten Nierenleistung bilden, zusammenzuhängen – krustige Stellen um den Mundraum seit ca. einem Monat. Nierenkranke Katzen haben solche Stellen manchmal auch im Mund. Ich erzählte schon mal, wie sie manchmal wundes Zahnfleisch hat. Malven- oder Salbeitee konnten in dem Fall dieser Krusten aber nicht wirklich etwas ausrichten. Beim wunden Zahnfleisch hat das sehr geholfen. Ich habe nun Slippery Elm Bark Pulver aus der Apotheke besorgt. Das ist das Pulver der Rinde der amerikanischen Rotulme. Daraus koche ich eine Art Sirup (2 TL auf ca. 100 ml Wasser zum Kochen bringen) und trage diesen Sirup (abgekült!) mithilfe von Einmalwaschlappen (gibt’s z.B. in der Babyabteilung beim DM) auf die wunden Stellen auf. Der Sirup kann auch innerlich angewendet werden, darf aber nicht überdosiert werden und soll den Magen beruhigen. Das habe ich jedoch noch nicht ausprobiert.

Shaolin ist mit dieser intensiveren Therapie (v.a. mehr Infusionen) nun symptomfrei und kommt auch wieder zu mir, möchte gestreichelt werden und ist einigermaßen aktiv, aber doch schwächer als zuvor. Sie schafft es meist nicht mehr rechtzeitig zur Toilette, die hier zum Glück auf Parkett bzw. Fliesen steht (und nicht auf Teppichboden). Der Urin muss immer weggewischt und die Stelle desinfiziert werden. Dazu bitte kein herkömmliches Desinfektionsmittel benutzen! Das Biodor-Mittel, das im Sonderangebot als Doppelpack war, macht sich nun bezahlt 🙂

Also ja, wir sind wohl beim Endgame angelangt und hier bedarf es besonderer Aufmerksamkeit für die Katze. Man darf sich aber auch nicht verrückt machen. Was kommt, kommt. In Zusammenarbeit mit dem Tierarzt sollte die Katze möglichst symptom- bzw. schmerzfrei gehalten werden und das ist hier der Fall. In dieser Phase ist es viel Arbeit, aber einen schwerkranken Menschen würden wir ja auch in seiner letzten Zeit besonders pflegen.